Konrad-Kocher-Schule

… und Tschüss

Nach drei Jahren hat die Primarstufe der Theodor-Heuglin-Schule das Schulhaus und das Schulgelände der Konrad-Kocher-Schule verlassen. Heute, am letzten Schultag des Schuljahres 19/20 mussten wir sie wieder ziehen lassen. Über diesen Auszug sind wir nicht nur froh; klar haben wir wieder mehr Platz, einen ganzen großen Pausenhof für uns alleine, in Hirschlanden gibt es neue, schöne Räume für die Schüler/innen, nicht ein altes Hauptschulgebäude aber das Zusammenleben war auch sehr schön.

In den Osterferien vor drei Jahren stellte sich heraus, dass die Lehrkräfte und auch die Schülerschaft die Unterbringung in den Containern in Hirschlanden gesundheitlich nicht vertragen haben. Auf der Suche nach einem neuen Gebäude, in dem die Grundschulkinder mit ihren Lehrkräften sein konnten, fiel die Wahl auf das ehemalige Werkrealschulgebäude der Konrad-Kocher-Schule. Nach anfänglichen Streitereien zwischen der Schülerschaft beider Schulen, weil doch jede Schule die bessere ist, wurde alles ruhiger. Wir haben Kontakte aufgebaut, gemeinsame Planungen durchgeführt, pädagogische Ideen ausgetauscht, einander über die Schulter geschaut und friedlich gearbeitet.

Gestern Abend dann, war ein Kunstwerk aus Zuckerkreide auf dem vorderen Pausenhof zu sehen: „Die THS sagt Dankeschön“.
Ich war gerührt. So ein schönes Straßengemälde habe ich selten gesehen. Jörg Fröscher, der Schulleiter, den ich sofort kontaktierte, meinte, ich solle abwarten, da komme noch mehr. Heute, am 29.Juli waren Unterschriften aller Schüler/innen und der Lehrer/innen um das Gemälde angebracht. Zum Abschied bekam jede Lehrkraft der Konrad-Kocher-Schule ein kleines Blumengebinde und ich als Schulleiterin einen großen Blumenstrauß mit einem kleinen Wimpel: „Danke und Tschüss, das Kollegium der THS“.

Danke, liebe THS und liebe kommissarische Schulleiterin Frau Dörnemann, es war schön mit euch! Danke auch an die Schulsozialarbeit beider Schulen, Frau Kapitonova.

Ulrike Smolarek-Zimmer, Schulleiterin