Konrad-Kocher-Schule

Theatertag

Am Dienstag, dem 9.November erwartete unsere Schüler eine Überraschung in der Turnhalle. Alle Klassen durften ein Theaterstück anschauen!
Die Klassen 1 – 3 sahen das Puppentheater „Ali, du hast die Trüffel gemopst“ zum Thema Demokratie. Die 4.Klassen durften zum Thema Cybermobbing das Stück „…und raus bist du“ anschauen.
Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Frau Kapitonova und an den Förderverein der KKS für die Organisation und die Finanzierung. Das war eine schöne Abwechslung für uns alle!

„Ali, du hast die Trüffel gemopst!“

Die Waldtiere feiern ihr jährliches Trüffelfest und stellen mit Entsetzen fest, dass alle Trüffel verschwunden sind. Augenblicklich kommen die Tiere auf verschiedene Ideen, die Schuld von sich zu weisen. Die neuen Waldbewohner werden zu schnell verdächtigt. Zum Glück möchte die Reporterin Chantal alles ganz genau überprüfen und traut keinen Gerüchten. Sie findet den Dieb und hilft den Neuankömmlingen, gegen ihren schlechten Ruf zu kämpfen.

Die SchülerInnen haben in diesem Theater viel gelernt und sind vielen Fragestellungen nachgegangen. Was sind Trüffel? Was macht ein Zeremonienmeister? Wie sammeln Reporter Informationen für einen Zeitungsartikel? Was ist die Wahrheit? Wie sammelt man Informationen? Wie geht man mit Gerüchten und Beschuldigungen um? Wie ist die Wirkung eines Zeitungsartikels auf Menschen? Wie kann ich zu Unrecht Beschuldigten helfen?

Bei der Wahl des neuen Zeremonienmeisters im Theaterstück haben die Schüler eifrig mitabgestimmt und auf diese Weise die demokratische Wahl kennengelernt.

„…und du bist raus!“

Puppentheater als Mobbingprävention? Ja, das geht!
Eine neue Schülerin kommt in die Klasse und versucht Freunde zu finden, indem sie lustige Bilder und ausgedachten Geschichten postet, obwohl diese ein Kind aus der Klasse bloßstellen. Zuerst machen einige Schüler mit, bis es für alle bis auf die Mobberin klar wird, wie verletzend diese Aktionen sind. Vor allem hat es nicht den gewünschten Effekt – nach mehr Beliebtheit in der Klasse, nach mehr Freundschaften.

Die SchülerInnen der 4. Klassen konnten sich mit Hauptdarstellerinnen identifizieren. Was ist der Unterschied zwischen mitlachen und auslachen? Sind die Freunde, die „likes“ zu deinen Bildern und Kommentaren im Internet setzen die wahren Freunde? Ist es der richtige Weg zu Beliebtheit? Alle sehnen sich nach Freundschaften, doch der Weg übers Bloßstellen anderer Kinder bringt keine Freunde, auch wenn man im Internet vorübergehend „follower“ findet. Gerade die Kinder, die in ihrem Leben die Erfahrung gemacht haben, wie es sich anfühlt, wenn man geärgert wird, sind danach nicht immer feinfühlig. Es kommt nicht selten vor, dass diese Kinder andere mobben und hänseln. Umso wichtiger ist solches Verhalten nicht zu tolerieren, zu ignorieren oder einfach nur abzuwarten, bis man in Ruhe gelassen wird. Bei Mobbing ist es besonders wichtig Hilfe zu holen: bei LehrerInnen oder SchulsozialarbeiterInnen.  Die Zivilcourage der SchülerInnen spielt dabei auch eine große Rolle: oft trauen sich Kinder ihr Problem erst Freunden zu erzählen, die dann das Kind ermutigen könnten eine Erwachsene Vertrauensperson „einzuschalten“.

Nach dem Theaterstück folgte eine kurze und rege Diskussionsrunde mit den Schauspielern, in der Schüler über ihre Erfahrungen mit Hänseln berichteten und wie sie auf Provokationen reagierten. Es wurden auch mögliche Hilfestellungen und Tipps für geärgerte Kinder gesammelt.

Zwei Kinder haben noch über „Das Puppentheater in der Konrad Kocher Schule“ geschrieben:

Am 9.11.2021 sahen die 4. Klassen der Konrad Kocher Schule Ditzingen ein Theaterstück. Es war ein Puppentheater und es ging es um das Thema Mobbing im Internet. Wir haben miterlebt, wie es „Pepper“, dem Mädchen in dem Stück immer schlechter ging und sie sich immer mehr von ihren Freunden zurückzog. Selbst ihr bester Freund ließ sich von den Gerüchten im Internet mitreißen und lachte darüber. Dabei merkte er gar nicht, dass es um Pepper ging! Zum Glück klärte sich alles auf und alle vertrugen sich. Denn als Peppers Freunde erkannten, dass es um Pepper ging, stellten sie das Kind in der Schule, das all die Unwahrheiten im Internet verbreitete, zur Rede. Das Kind, das Pepper gemobbt hatte, sah sein Fehlverhalten ein und verstand, dass es auf diese Weise keine Anerkennung erhalten konnte. Wohl aber, in dem man Freunde gewann! Und so waren Pepper und ihre Freunde nicht nachtragend, denn jeder hat eine 2. Chance verdient.

Für uns Viertklässler war das Theater anders, als wir erwartet haben, und dennoch interessant, spannend und unterhaltsam. Denn wir haben mit Hilfe des Theaterstückes gelernt, wie wir Mobbing erkennen, was wir dagegen tun können und wie wir andere Kinder, die gemobbt werden, helfen können.

Khadija und Linda, Klasse 4b