Konrad-Kocher-Schule

„Form und Funktion. 100 Jahre Bauhaus“

Am 12. Februar 2020 fand im Landratsamt Ludwigsburg die Vernissage der SCHULKUNSTAUSSTELLUNG zum Thema „Form und Funktion. 100 Jahre Bauhaus“ statt.
Schulklassen aller Schulformen aus über 10 Schulen des Landkreises haben freiwillig daran mitgewirkt. Aus Ditzingen nahm die Konrad-Kocher Schule mit der Klasse JG4, der Klassenlehrerin Annina Fründ teil.
Schon zu Beginn des Schuljahres beschäftigte sie sich die Klasse von Frau Fründ mit dem Thema „Bauhaus“. Sie gestalteten im Kunstunterricht ein Gemeinschaftswerk, bestehend aus drei Teilen, welche die typischen Formen – Dreieck, Kreis, Quadrat und Farben – gelb, blau, rot – des Bauhauses aufgreifen. Die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klasse malten in kleinen Gruppen mit Gouache Farben gemeinsam an den drei Werken.
Neben dem Titel des Werkes „Die Kugel ist weg“ wurde auch die „Anordnung“ der Werke lange diskutiert und schließlich gemeinsam festgelegt.
„Wir sind wirklich sehr stolz und freuen uns, wenn ihr euch unsere Kunstwerke anschaut“, so die Schülerinnen und Schüler der JG4.
Die Ausstellung in Kooperation mit dem staatlichen Schulamt Ludwigsburg ist im Kreishaus, Hindenburgstraße 40, zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes bis zum 20. März 2020 zu sehen. Ab April werden die Werke, sowie die Urkunde im Grundschulhaus der Konrad-Kocher-Schule ausgestellt.

Energieprojekt der deutschen Umwelt-Aktion

Am Dienstag, den 21.01.2020 war Frau Göthlich zu Gast bei den 4. Klassen der KKS.  Wir haben über Strom und Energie, erneuerbare Energiequellen und Klimaveränderung geredet. Am tollsten war die Dampfmaschine, die Frau Göthlich uns vorführte. Sie zeigte uns damit, wie Kohlekraftwerke funktionieren. Die Nachteile merkten wir sofort. Es roch unangenehm und der Dampf qualmte. Interessant war es, die Stationen zu den erneuerbaren Energiequellen auszuprobieren. Zum Schluss überlegten wir, wie jeder von uns Energie sparen kann. In der Schule werden wir unseren Beitrag leisten, indem wir die Lichter aus machen und unser Klassenzimmer richtig lüften.

Laura, Linda, Tamara, Kl. 4a

Kämpfen nach Regeln

Ein Workshop

An einem Novembernachmittag lud die Schulsozialarbeiterin Frau Kapitonova eine Jungengruppe aus 3. und 4. Klassen zu einem Workshop ein, zu einem pädagogisch wertvollen Kampf. Großes Interesse war da: alle 10 Plätze wurden schnell besetzt.
Die Jungen durften austoben: raufen, ringen, ziehen und kämpfen – aber fair und unter Fachaufsicht. Der Trainer Tobias Maucher (Sozialarbeiter und systemischer Coach) machte in vielen Übungen deutlich, dass die Entscheidung, sich auf einen Kampf einzulassen oder dem Streit/Kampf aus dem Weg zu gehen in Eigenverantwortung der Schüler liegt.
Ohne klaren Grenzen und ohne Rücksicht gibt es nur Enttäuschungen und Ärger.
“Machst du lieber einen Schritt zurück und entziehst dich der Problemsituation oder lässt du dich auf einen Kampf ein, samt unangenehmen Folgen wie Verletzungen oder Strafen? “ Diese Frage soll sich jeder stellen. In jedem Fall müssen die Konsequenzen eigenes Handelns bewusst werden.

In verschiedenen Übungen, in denen jeder Erfahrungen sammeln konnte, war die Erkenntnis über eigene Grenzen, aber auch eigene Ressourcen und Stärken gewonnen.
Es war ein sehr wertvoller Austausch für die Teilnehmer.

Unsere Schulsozialarbeiterin dankt dem Elternbeirat und Kreisjugendpflege  Ludwigsburg (Projekt Jugendwoche) für die Kostenübername des Workshops.